Schnarchen - was tun?

Schätzungsweise über 30 Millionen Menschen sollen Schnarchen. Tendenz steigend. Viele davon haben dazu noch Schlafapnoe, ohne es zu wissen oder zu bemerken. Ihr Schnarchen bemerken die meisten nicht, sondern werden erst durch andere darauf aufmerksam gemacht. Dem einen ist es peinlich, dem anderen nicht. "Dann schnarche ich halt! Na, und!" Eine Weile kann das gut gehen, doch mit zunehmenden Jahren verstärkt sich das Schnarchen. Es kann so laut werden, dass man es durch Wände hört und sogar der Nachbar, die nächtlichen Sägereien mitbekommt.

Wer jetzt glaubt nur Männer schnarchen so laut, dann ist das ein Märchen. Auch Frauen schnarchen und können eine extreme Schnarchlautstärke entwickeln. Sie fühlen sich dabei aber wesentlich schlechter als ihre männlichen Leidensgenossen. "Frauen schnarchen nicht, denn es ist unerotisch." Das sitzt in den Köpfen vieler Frauen und keine Frau gibt das gerne zu oder gesteht es sich ein. Doch wenn es so ist, sollte man etwas tun. Auch Ärzte tappen in diese Falle, indem Sie es nicht glauben, dass schlanke Frauen schnarchen. Schnarchen ist eben mehr als nur ein flatterndes Gaumensegel oder eine erschlaffte Rachenmuskulatur, wie es die meisten verkünden.

Auf dem Markt wird viel angeboten und viel versprochen. Erst nach vielen Tests stellt sich heraus, dass das meiste nicht viel ändert. Hat das ein oder andere Hilfsmittel anfangs eine Wirkung gezeigt, so stellt sich bald wieder der alte Schnarch-Zustand ein.

Schnarchen selbst beheben

Wie bekommt man sein Schnarchen nun in den Griff? Geht es ohne Operation und ohne Schnickschnack? Ja, das geht mittels des Anti-Schnarch-Trainings. Lernen Sie die wahren Ursachen des Schnarchens kennen. Durch die praktische Erfahrung und Umsetzung können Sie feststellen, dass die Übungen bei richtiger und dauerhafter Anwendung funktionieren. Was einem anfangs noch schwer fällt, wird mit regelmäßigem Üben immer einfacher. Einige Übungen erscheinen merkwürdig und man übt sie im Geheimen. Andere dagegen fallen überhaupt nicht auf und man kann und sollte sie auch in den Alltag integrieren.

Das Training selbst ist kein Sport, sondern als technisches Training zu verstehen. Wer etwas Motivation mitbringt und sein schnarchen endlich selbst beheben will und das dauerhaft, der sollte sich für ein Anti-Schnarch-Training interessieren. Viele berichten davon, schon in relativ kurzer Zeit Verbesserungen festzustellen. Damit es dauerhaft so bleibt, sollten Sie, gerade anfangs, am Ball bleiben und nicht nachlässig werden.

Schnarchen ist kein Zustand, der automatisch mit dem Alter kommt, oder etwas mit den Genen zu tun hat. Genauso wenig ist Schnarchen bei Frauen ein Probleme der Hormone oder Wechseljahre. Haltlose Behauptungen, ohne Nachweis. Schnarchen ist ein Problem unnötig angespannter Muskeln, die bei dem einen zu leisem und bei einem anderen zu starkem Schnarchen führen.

Schnarchen und weitere Symptome

Schnarchen ist nur eines von weiteren zusammenhängenden Symptomen. Oftmals kommt Zähneknirschen hinzu und Nacken- und Schulterverspannungen. Auch leichter Tinnitus ist nicht ungewöhnlich. Verspannungsmuster lösen unterschiedliche körperliche Symptome aus. Man kann nicht Alles klar und deutlich abgrenzen und so hängt das eine mit dem anderen zusammen. Erst in der Praxis wird jedem deutlich, wie umfangreich das Ganze Training ist und wie präzise der Körper arbeitet. Keine Technik kann dies messen, das muss man selbst erleben.


Texte & Grafiken dürfen ohne unsere Zustimmung nicht anderweitig verwendet oder veröffentlicht werden